30.August 2007

Guten Morgen und herzlich willkommen im Alltag!

Die Sommerferien sind vorbei, meine Tochter hüpft mit den Worten "Ich freu mich auf die Schule!" aus dem Haus und ich schau nur verwundert hinterher.

Irgendwie muß es mit der Ferienbetreuung zusammen hängen. Da wir als Eltern schon wieder arbeiten mußten, ehe die Ferien beendet sind, hat es der Eltern-Förderverein geschafft, in diesem Jahr eine Betreuungsgruppe ins Leben zu rufen.

Anfangs wollte Julia da nicht hin, wie doof, da geht doch niemand hin, alle anderen dürfen zu Hause bleiben, nur sie wieder nicht. Wieder nicht, weil sie nach der Schule in den Hort gehen muß, und somit auch hier zur Minderheit der Kinder gehört, die Fremd betreut werden, weil die Eltern arbeiten.

Natürlich kannte sie dann doch die anderen Kinder aus der Feriengruppe. und es war wunderbar, wie sie sagt. Malen, basteln, speilen, toben, Waldspaziergänge, Nudeln kochen und Pommes backen. Eis essen gehen und im Supermarkt in Zeitschriften blättern.

Und irgendwie hat die Betreuerin INes es geschafft, meinem Kind klar zu machen, das es viele Gründe gibt, sich auf die Schule zu freuen.

Ich bin erleichtert. Und werde mal Ines anrufen, um sie zu fragen, wie sie das gemacht hat.  

Und hier nach mal ganz deutlich erwähnt:

Hallo Caro, ja ich habe meinen Blog sträflich vernachlässigt. Entschuldigung, aber es gab viel zu tun, bevor die Schule wieder los geht! Aber auch ich denke an Dich und freue mich, das wir uns haben, wenn auch so weit weg !!

Ich drück Dich, grüße an Deine Familie und alles Liebe für Dich, Engel!!

1 Kommentar 30.8.07 07:54, kommentieren

Werbung


13.Juni 07

 

Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man so wie ich, keine Langeweile hat. und es gibt eben doch ein paar kleine Wunder, die das Leben bereithält.

Ich bin also am Freitag mit dem Zug und dem Niedersachsentiket nach Wilhelmshaven gefahren. und meine Mutter und meine Tante holen mich vom Bahnhof ab und begrüßen mich mit dem Worten: Kim ist hier.

Ja klar! Kim ist in Duisburg, meine Stiefschwester, die hat alle Hände voll zu tun mit ihrem Sohn Max, 8 Monate alt.

Aber nee, sie ist es, mit Kind und ihrer Mutter machen sie eine Woche Urlaub in Hooksiel. Und das in der gleichen Woche, wo meine Mutter in Horumersiel ist. Ist ja lustig, was kann die Welt klein sein.

Das Wetter war herrlich: heiß, sonnig und am Samstag gab es ein Gewitter mit 17 Tropfen Regen

Traumhafte Sonnenuntergänge an den Abenden. Ich hatte natürlich die Kamera dabei. Wie schnell die Sonne unter geht, wenn man dabei fotografiert.

Ach ja, Matjes und Krabben essen, Muscheln im Sand suchen und bis zum Wasser laufen, Möven kreischen und mit ein bisschen Glück kann man eine Robbe sehen. Meine Schwester hat einen Heuler am Strand gefunden, ein Robbenbaby, und es wurde von den Leuten der Seehundaufzuchtstation Norddeich mitgenommen. Wenn die Ebbe eingesetzt hat und ein Robbenbaby am Strand liegen bleibt, dann wird die Mutter es nicht holen, da es bis zur Flut mehr als 7 Stunden dauert.

Es war wunderbar, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und den Kopf frei zubekommen. Kann ich nur jedem empfehlen.

5 Kommentare 13.6.07 22:00, kommentieren

07.Juni 2007

Wie gut, das ich heute erst später zur Arbeit muß. So habe ich mitbekommen, das Cleo beschlossen hat, mit den Kleinen umzuziehen. Ich habe es erst bei dem 2ten bemerkt, bin ihr gefolgt und habe gesehen, das sie die Luke zum Dachboden entdeckt hatte und sich nun dort hinter alten Kartons eingenistet hat.

Es ist ihr wohl unter meinem Bettzu unruhig, Julia kommt immer wieder dort hin und ich habe auch schon eine Mahnung in Form von Tatzenhieben bekommen.

Jessy schaut auch immer wieder rein und das alles ist wohl zu unruhig für die junge Mutter.

Na, das wäre eine Sucherei geworden.

Vor allem, wo ich doch morgen für 4 Tage an die Nordsee fahre. Luftveränderung, wie schön, ich brauche das auch dringend. Die Betreuung der Haustiere muß jetzt Julia mit ihrem Papa machen, und die sind da beide sehr ungeschickt.  oder besser nicht routiniert.

Also, wir lesen uns... bis dahin....

4 Kommentare 7.6.07 09:36, kommentieren

04.Juni 2007

Ich war gestern zu schnell und ungeduldig....

Cleo hat 4 Junge zur Welt gebracht.

Nr.3 ist ganz schwarz mit einer rosa Nase und weißem Kinn

Nr.4 ist ein grauer Tiger mit weißer Brille.

Alle vier und die Mutter sind gesund und munter. Und es ist super schwer, Julia davon abzuhalten, die Kleinen immer wieder in die Hand zu nehmen..

Cleo läßt uns an sich und die Kleinen heran, das ist schon gut. Wir dürfen sie streicheln und auch die Kleinen mal anfassen.

Hier ein kleines Unscharfes Porträt:

4.6.07 07:48, kommentieren

03.Juni 2007

Heute morgen um 7.49 h ist das erste Katzenkind zur Welt gekommen!!

Cleo, Ihr erinnert Euch, der schwarze Kater Blacky der in Wirklichkeit eine schwangere Katze ist, hat mich heute um 5.30 h geweckt durch lautes Schnurren und leises Stöhnen.

Sie mehrmals den Platz gewechselt, blieb schließlich unter meinem Bett liegen und hechelte und fauchte. Ich durfte aber dabei bleiben und habe das kleine weiße Schnäutzchen und die rosa Nase von dem ersten Baby schon sehen können.

Also hab ich meine Tochter Julia geweckt und als wir dann wieder bei Cleo waren, war sie schon fleißig dabei, ihr erstes Kätzchen trockenzuputzen.

Als ich gegen 10.00 h das letzte Mal bei ihr gewesen war, wir haben beschlossen, sie alleine zu lassen und nur hin und wieder nachzusehen, da waren es zwei kleine Katzenkinder.

Beide sind schwarz-weiß, wie sich das gehört

Nr.1 hat also eine weiße Maske, weiße Beine, Bauch und Kragen.

Nr.2 ist unter dem Bauch und an den Beinen weiß.

Jedenfalls soweit ich das heute so auf den ersten Blick unter meinem Bett ohne Licht sehen konnte.  Und nee, sind die süß, wie kleine Mäuse... Katzenkinder eben !!

1 Kommentar 3.6.07 11:04, kommentieren

30.Mai 2007

Ich hatte eine schlimme Nacht.

Ich lag die ganze Zeit wach und dachte an jemanden, der mir mal sehr wichtig war.

Meine Freundin hat mir Anfang März die Freundschaft gekündigt. Das hat mich hart getroffen.

Von einen Tag auf den anderen musste ich erkennen, das sie mich los werden wollte, ich nicht mehr in ihr Leben passte und sie sich für mich schämte.

Wir lernten uns vor 2 Jahren kennen. Wir waren wie Pech und Schwefel, hockten nur noch zusammen, telefonierten und simmsten, wenn wir uns nicht sahen. Wir fuhren zusammen in den Reiturlaub, wanderten zusammen, bummelten und gingen ins Theater und ins Kino.

 

Eine solche enge Freundschaft hatte ich schon lange nicht mehr gehabt, und sie tat mir so gut. Und ich dachte, Ihr ginge es genau so.

Jedenfalls hat sie mir das immer so bestätigt.

Als sie sich von ihrem Freund trennte, eine Wohnung suchte und fand und die renovierte, half ich ihr in jeder freien Minute. Wir heulten bei den Liebesfilmen, tauschten gelesene Bücher aus und löffelten dicke Eisbecher leer.

Und dann war es vorbei. Und es klingt, wie ein Klischee, aber ich glaube, das es an ihrem neuen Freund lag.

Sie hatte ihn im Dezember kennen gelernt, erzählte mir von ihm im Januar. Und bis Ende Februar schwärmte sie von ihm.

Und dann hatte ich mit einem Mal das Gefühl, das sie mich beobachtete, sich überlegte, wie er mich wohl sehen würde… und sie schämte sich plötzlich für mich.

Als ich es bemerkte, sie offen danach gefragt hatte, hat sie mir nicht direkt darauf geantwortet.

Und da passierte es. Von einer Sekunde auf die andere zog sie sich zurück.

Sie übernachtete noch bei mir, wir nahmen uns noch in den Arm, als ich zur Arbeit fuhr, sie sagte, es sei alles in Ordnung, ich solle mir keine Sorgen machen. Und das war das letzte Mal, das wir miteinander redeten.

3 Tage lang schwieg sie. Dann hielt ich es nicht mehr aus, fragte, ob ich mich so daneben benommen hätte…. Da kam ihre Antwort: Ja hast Du und das war nicht das erste Mal, das Du mir eine volle Breitseite verpasst hast.

Was?! Wovon spricht sie? Ich hatte keine Ahnung. Und jeder Versuch, es herauszubekommen, schlug fehl.

Ich fragte, was ich denn falsch gemacht hatte.

Sie antwortete, ich sei egoistisch und würde mich für andere Menschen nicht interessieren.

Ich verstand das nicht und fragte wieder, was sie damit meint.

Sie sagt, solange ich nicht lernen würde, mit anderen Menschen umzugehen, hätte alles keinen Sinn.

Es kamen noch viele andere verletzende Vorwürfe, die ich bis heute nicht verstehe. Nach 4 Wochen Schweigen fragte ich sie, ob wir uns mal zu einer Aussprache treffen könnten, und sie meinte, das ich ja eh nur diskutieren würde und das würde nun gar nichts bringen und darum soll ich sie nie wieder anrufen.

Das ist jetzt 3 Monate her. Und immer wieder passiert es mir, das ich nachts wach liege und darüber grüble, warum sie mir keine Chance mehr gegeben hat. Ich verstehe es nicht und werde es nie verstehen.

Und es tut weh. Immer noch…

4 Kommentare 30.5.07 08:39, kommentieren

Schönes Pfingsfest

Ein wunderbares entspanntes Pfingsfest wünsch ich Euch allen !

27.5.07 10:01, kommentieren