27.Mai 2007

Es gibt nicht so viel zu erzählen.

In den letzten 2 Tagen hat sich das sommerliche Wetter in ein Sommergewitter verwandelt. Wind, Regen, Hagel, Blitz und Donner...

Im Nachbarort ist eine Gärtnerrei komplett verhagelt, die Gewächshäuser sind kaputt, die Pflanzen verregnet und alles voller Glassplitter.

Ich war zur gleichen Zeit mit meinem Bruder in Hannover bummeln. und wir haben eigentlich nichts von einem Unwetter bemerkt. Die Luft ist wie eine Riesensauner, das Atmen fällt mir dann immer schwer.

Und dann bricht in meinem Umkreis der Babyboom aus. 3 Freundinnen werden im November und Dezember Mami. Aber ich denke, das es nicht ansteckend ist.  

 

27.5.07 09:53, kommentieren

Werbung


22.Mai 2007

Manchmal ist das Leben doch wie eine Pralinenschachtel, man weiß nie, was man bekommt.

Unser Kater Blacky ist eine Katze ! Und , Ihr ahnt es schon, sie wird Junge bekommen, sogar ziemlich bald, schätze in 2-3 Wochen!

Jessie findet es ja nicht so gut, das wir nun eine fremde Katze haben, aber so ist wohl der Lauf der Dinge, Molly war ja auch nicht begeistert, das wir ihr mit 16 Jahren damals eine kleine Katze vor die Nase setzten.

Jetzt muß er sehen, wie er damit klar kommt, bald einen Kindergarten bei uns erleben zu müssen.

Einen schönen Tag Euch allen!

1 Kommentar 22.5.07 07:46, kommentieren

18. Mai 2007

Im Grunde war das heute ein trauriger Tag, nein, nicht der ganze Tag, aber doch ein trauriges Ereigniss...

Heute haben wir uns von Molly, der schwarzen Katzendame, verabschiedet. 17 Jahre lang war sie ein Familienmitglied. Seit einigen Wochen und Monaten ist jedoch sichtlich alt geworden. Und heute nun stellte meine Mutter eine "Beule" über dem rechten Auge fest.

Als ich von der Arbeit kam und mir Molly ansah, dachte ich, wir dürfen sie nicht länger leiden lassen. Ich rief den Tierarzt an und sie haben uns gleich zu sich gebeten.

Tja, meinte meine Mutter nun, sie hatte ein schönes und glückliches Leben bei uns. Schade das Jessie nun keinen Spielkameraden mehr hat.

Ehe wir uns jedoch versahen, bot uns die Tierärztin an, mal beim Nachbarhof vorbei zu sehen. Die wollen einen schwarzen Kater abgeben, der im Juli ein Jahr alt wird.

Also sind wir hin. Und der kleine "Blacky" ließ sich sofort von mir auf den Arm nehme und schnurrte friedlich. Ohne zögern gaben sie uns seinen Impfpaß und schon waren wir wieder auf dem Weg nach Hause.

Molly haben wir im Garten beerdigt.

Und Blacky bleibt erst mal in meinem Schlafzimmer. Jessie hat schon den neunen Kater bemerkt, sie haben sich schon angemaunzt. Aber der Kleine ist sonst sehr ruhig, läßt sich streicheln und schmust laut schnurrend mit uns.

Tja, alles in allem ein merkwürdiger Tag.

1 Kommentar 18.5.07 21:27, kommentieren

15. Mai 2007

Heute schon getanzt und gesungen?

Ich schon!  

Bin ganz alleine im Haus, habe die Anlage aufgedreht und laut die Musik von "Footloose" eingelegt!!

Wie früher! *ggg* mit 15 zusammen mit den Freundinnen im Keller der Eltern schräg mitgesungen und versucht, eine eigene Choreographie(?) auf die Beine zu stellen !!

Naja, das kann ich heute nicht mehr so gut. Und mir geht auch nach 15 Minuten tanzen UND singen die Puste aus... also bei Bonnie Tylors Holding out for a hero . Aber ich kenne die Texte noch und es macht richtig Spaß, mal so herum zu schreien !!

Einen befreienden Tag und viel Spaß wünsch ich Euch allen !

Let´s dance!! 

15.5.07 09:53, kommentieren

13.Mai 2007

Muttertag, wie schön!

Meine Tochter (8) hat sich heute morgen richtig ins Zeug gelegt und ich bekam einen Doppeltoast mit geschichtetem Schinken und Käse sowie eine Tasse frisch gemachten Tee mit Milch und Honig ans Bett.  Das hat sie alles alleine gemacht und so lieb, dafür bin ich ihr wirklich dankbar!

Außerdem bekam ich einen wunderbaren Blumenstrauß in Rot, Gelb und Weiß ( Liebe, Sonne und Zuversicht), ein selbstgebastelter Schmetterling, eine Schnecke aus Ton und ganz viele Küsse dazu.

Ich liebe Dich, meine Große !!

13.5.07 17:23, kommentieren

10.Mai 2007

Mein Tag fing heute eigentlich wie die meisten an:

Gegen 7.00 h aufstehen, mit meiner Juli frühstücken, sie geht dann gegen 7.30 h  zum Schulbus und ich mach mich dann auch fertig.

Heute hab ich meinen freien Tag, keine Arbeit. Also sind meine Mutter und ich für 8.30 h zum Walking verabredet. Ich habe noch Zeit und höre in das Hörbuch von Hans-Peter Kerkeling rein:

"Ich bin dann mal weg" ist sein Titel, und er liest es selbst.

Herr Kerkeling hat seinen Pilgerweg in Tagebuchform festgehalten und es veröffentlicht. Und es ist toll.

Zum einen, weil ich den Komiker schon immer mochte, weil er einen Dialekt hat, der mich an meine Heimat in NRW erinnert, weil er so schön unkompliziert zu sein scheint, weil er immer noch "da" ist...

... und weil ich ihn beneide, das er das einfach so gemacht hat: "Ich bin dann mal weg."

Pilgern... gehen... weg sein... auf der Suche sein.... zu Gott... zu sich selbst...wohin auch immer...

Alten Balast los werden... hinter sich lassen... und einfach gehen. Seinen Rhythmus finden... seinen Takt... und einfach gehen... ein paar Kilometer am Tag, 4 bis 6 km/h... wie Walking, nur länger...

Ja, das wäre es mal, einfach nur gehen... sich gehen lassen... einfach mal weg sein.... wie schön... muß ja nicht gleich in Spanien sein... der Harz täte es auch, oder?

3 Kommentare 10.5.07 12:31, kommentieren

07.Mai 2007

Das ich mich immer so leicht ärgern lasse... ärgert mich fast schon mehr, als die Sache selbst.

Nordic Walking ist wohl etwas, das man entweder liebt oder haßt, eine Grauzone gibt es da nicht.

Im Frühling vor einem Jahr, also 2006, haben meine Mutter und ich uns entschieden, 3x in der Woche Walking zu machen. Angefangen hatte es bei ihr damit, das sie in einen Kursus geschickt wurde im Rahmen einer Diabethis-Behandlung, und dort NW gezeigt bekommen hatte.

Und da wir immer schon nach etwas suchten, was wir mal eben schnell von zu Hause aus machen können, kauften wir also Walking-Schuhe und Stöcke und los gings.

Was haben alle gelacht !! Was für Sprüche wir uns anhören mußten!! Wie albern es sei, wo denn der Schnee geblieben wäre und immer wieder: Wozu denn Stöcke? Das ist doch schwachsinn, denn schließlich könne jeder Mensch laufen!

Alles Leute, die es noch nie gemacht haben! Aber es macht mich wütend, wenn jemand von etwas redet, wovon er keine Ahnung hat und sich nicht mal die echten anerkannten Infos einholt.

Es ist nämlich nicht leicht, ungeübt mit den Stöcken loszulaufen. Der Rythmus muß erst gefunden werden, manche "stochern" herum, aber das ist falsch. Man muß es üben, die Hände öffnen und schließen, alleine das hat mich ungefähr 2 Wochen gekostet, es zu lernen.

Und dann hatte ich, überraschenderweise, Muskelkater im Bauch und im Rücken. Zwischen den Rippen tat alles weh. Und wir schafften erst mal nur 30 Minuten mit Mühe und völlig überanstrengt.

Heute, nach über einem Jahr, laufen wir los, ohne zu denken. Der Rythmus kommt von alleine, nach 20 Minuten sind wir warm und schaffen an durchschnittlichen Tagen 1 Std bis 1,5 Std. und laufen dabei ca.6-7 km, mindestens.

Was es uns gebracht hat? Wir fühlen uns gut, fitter, fester, gesünder, leichter. Und ich, die immer schon Probleme mit Kniegelenken und Bandscheiben hatte, hat heute kaum noch Sorgen damit. Im Gegenteil, ich kann heute kaum noch über schmerzende Füße klagen, nicht mal nach der Arbeit oder so... sie tun einfach nciht mehr weh!

Also, Leute, redet bitte nicht über das Walking, wenn Ihr es nicht mal ausprobiert habt, was denn diese alberne Stöcke eigentlich bringen sollen. Versucht es einfach mal, und Ihr werdet staunen !

2 Kommentare 7.5.07 22:59, kommentieren